Suche in Webseite

Monschau:


MALERISCHES EIFELSTÄDTCHEN

Während eines Ausflugswochenendes in der Westeifel haben wir auch Monschau besucht. Die historische Altstadt, am Flüsschen Rur, empfängt ihre Gäste mit verwinkelten Gassen und schönen Fachwerkhäusern. Monschau hat nur wenige Wahrzeichen zu bieten. Zu ihnen gehören außer der Burg, das "Rote Haus", ein prachtvolles Patrizierhaus aus dem 18. Jahrhundert und der goldenen Schwan, der anstatt des sonst üblichen Hahns auf der Kirchturmspitze sitzt.

 
   

Hier, an ihrem Oberlauf, ist die Rur noch ein Eifeler Wildwasser.
Hier, an ihrem Oberlauf, ist die Rur noch ein Eifeler Wildwasser.
Mit Macht rauscht sie in die Stadt hinein.
Mit Macht rauscht sie in die Stadt hinein.
Vorbei an schönen alten Häusern.
Vorbei an schönen alten Häusern.
Am Beginn der Monschauer Altstadt begrüßen uns zwei Wand-Spinnen.
Am Beginn der Monschauer Altstadt begrüßen uns zwei Wand-Spinnen.
 
 
 
Das "Rote Haus" wurde 1752 von einem reichen Tuchmacher erbaut.
Das "Rote Haus" wurde 1752 von einem reichen Tuchmacher erbaut.
 
Denkmal des reisenden Kaufmanns "Maaßens Päulche" (1856-1940).
Denkmal des reisenden Kaufmanns "Maaßens Päulche" (1856-1940).
Auf der Terrasse des Hotels Horchem (re.) haben wir mit Bilderbuchblick gespeist.
Auf der Terrasse des Hotels Horchem (re.) haben wir mit Bilderbuchblick gespeist.
 
Der Monschauer Marktplatz ist von Cafés, Kneipen und Restaurants umringt.
Der Monschauer Marktplatz ist von Cafés, Kneipen und Restaurants umringt.
 
 
 
 
Der Tuchmacherbrunnen zeigt den Scherer, den Weber und den Färber.
Der Tuchmacherbrunnen zeigt den Scherer, den Weber und den Färber.
Im Weihnachtshaus ist das ganze Jahr über Weihnachten.
Im Weihnachtshaus ist das ganze Jahr über Weihnachten.
Hotels gibt es in Monschau an allen Ecken und Enden.
Hotels gibt es in Monschau an allen Ecken und Enden.
 
 
 
 
 
 
 
Hier sehen wir, dass Monschau auch eine Kunststadt ist.
Hier sehen wir, dass Monschau auch eine Kunststadt ist.
Von oben grüßt eine Madonna an der Felswand.
Von oben grüßt eine Madonna an der Felswand.
Die Burg wurde 1971 sogar von Christo als Kunstwerk verpackt.
Die Burg wurde 1971 sogar von Christo als Kunstwerk verpackt.
 
 
Das Rote Haus (re.) von seiner Vorderseite.
Das Rote Haus (re.) von seiner Vorderseite.
 
 
 

Dafür kann sich das gastronomische Angebot aber sehen lassen. Ich konnte mich kaum entscheiden in welche der vielen Cafés und Restaurants ich einkehren sollte. Vor allem bei wärmerem Wetter ist der Ort, mit seinen vielen Terrassenlokalen, eine Reise wert. Verbunden mit einer Schiffsfahrt auf den Eifelseen zum Beispiel, ergibt das ein rundes Wochenende.





Habe ich etwas übersehen?

Dann bitte hier als Kommentar hinzufügen:

Name *
Eintrag *
E-Mail (wird nicht veröffentlicht) Homepage 5 minus 3   *
* Pflichtfelder

Kommentare (0)  



< Auf den Eifelseen