Suche in Webseite


REISE IN DIE VERGANGENHEIT


Bild "MALLORCA:mallorca-megalith-timeline.jpg"

Seit den Römern

(123 v. Chr. bis heute)
Mit dem Untergang Karthagos und der Besetzung der Balearen durch die Römer, im Jahre 123 v.Chr., ist die Ära der talayotischen Kultur offiziell zu Ende. Viele ihrer Dörfer und Bauwerke wurden allerdings auch noch während der Römerzeit und der darauf folgenden Besetzung durch die Mauren, bis hinein ins Mittelalter bewohnt. Erst mit der christlichen Rückeroberung der Balearen durch den Katalonischen König Jaume I. erlischt das Leben in den talayotischen Dörfern, von denen die Meisten viel älter sind, als die "ewige" Stadt Rom. Seitdem verfielen die Monumente oder wurden bis in die 1920er Jahre hinein als Steinbrüche für neue Bauten verwendet.


Talayotikum

(ca. 1.300 bis 123 v. Chr.)
Zwischen den Jahren 1.300 und 1.200 v. Chr. vollzieht sich ein bedeutender Wandel im Baustil auf der Insel. Die Navetas, in denen Gruppen bis ca. 50 Personen lebten verschwinden und es erscheint die Bauform des Talayot. Das waren Dörfer mit einem zentralen runden Turm (arab: Atalaya = Wachturm) um den sich kleine rechteckige "Reihenhäuser" gruppierten. Diese Dörfer boten schätzungsweise 300 bis 400 Einwohnern Platz.

Da es keinerlei Aufzeichnungen gibt, liegt bis heute leider kein gesichertes Wissen über das Leben in jener Zeit vor. Alles ist reine Spekulation und jede neue Ausgrabung kann Überraschungen zutage fördern.


Prätalayotikum

(ca. 3000 bis 1300 v. Chr.)
Zu Beginn dieser Zeit ging es auf Mallorca jungsteinzeitlich zu. Kleine Gruppen von Menschen wohnten in Höhlen oder unter Felswölbungen und stellten Keramik her. Mit dem Beginn der Kupferzeit, um 2.200 v. Chr., finden wir auch auf Mallorca die aus ganz Westeuropa bekannte "Glockenbecher"-Kultur. Die damaligen Mallorquiner lebten vermutlich in kleinen, isolierten Familiengruppen über die ganze Insel verteilt.

Um das Jahr 2.000 v.Chr. erscheint auch auf Mallorca die megalithische Begräbniskultur, die sich im norden Europas bereits seit mehr als tausend Jahren entwickelt hatte. Wurden zu Beginn des Prätalayotikums noch natürliche Höhlen als Grabstätten verwendet, so baute man zur Bestattung der Toten jetzt "künstliche Höhlen" – längliche, gewölbte Räume aus Stein und Erde. Diese Sitte war damals im gesamten Mittelmeerraum verbreitet, und einige dieser frühen Bauwerke, sind auch auf Mallorca, bis heute erhalten.

Fast Zeitgleich tauchen die sogenannten "Navetas" (von lat. nave=Schiff) auf. Das sind Hallen aus großen Steinblöcken deren längliche, gewölbte Form an ein auf den Kopf gestelltes Schiff erinnert. Während diese Bauten auf Menorca nur als Grabstätten dienten, waren sie auf Mallorca Wohnräume.

Talayot:

 
So ähnlich könnte ein Talayot-Dorf ausgesehen haben.
So ähnlich könnte ein Talayot-Dorf ausgesehen haben.
In Son Fornés diente ein Talayot als Fleischlager.
In Son Fornés diente ein Talayot als Fleischlager.
Das Dach wurde vermutlich als Aussichtsplattform genutzt.
Das Dach wurde vermutlich als Aussichtsplattform genutzt.

Naveta:




< zurück nach: Sant Vicenç