Suche in Webseite

Heiliger Berg Athos:


DOCHIARIOU

Das Kloster Dochiariou ist das nördlichste der Klöster an der Westküste des Athos. Ursprünglich wurde es Ende des 10. und zu Beginn des 11. Jh. von einem Dochiarios (Verwalter des Getränkemagazins) und Mönchsschüler des Athanassios Athonitis gegründet. Von ihm bekam das Kloster seinen Namen. Später wurde es von Piraten zerstört und von überlebenden Mönchen wiederaufgebaut. Sein hoher Wachtturm ist ein Gebäude aus den Anfängen des 17. Jahrhunderts.

Beim Aufstand der Griechen gegen die türkischen Besatzer (1821) fielen viele seiner Mönche im Kampf für die Freiheit, und das Kloster verlor auch fast sein ganzes Vermögen.

 Das Kloster liegt gut erreichbar direkt am Meer.  Foto: © Peeter Ossip
Das Kloster liegt gut erreichbar direkt am Meer. Foto: © Peeter Ossip
 
Auch hier, die an die Außenmauer gehängten Mönschszellen.  Foto: © Peeter Ossip
Auch hier, die an die Außenmauer gehängten Mönschszellen. Foto: © Peeter Ossip
 
Im Hintergrund der Wachturm aus dem 17. Jahrhundert.  Foto: © Peeter Ossip
Im Hintergrund der Wachturm aus dem 17. Jahrhundert. Foto: © Peeter Ossip
 
Blick über das Katholikon auf das Meer.  Foto: © Peeter Ossip
Blick über das Katholikon auf das Meer. Foto: © Peeter Ossip
 

Das heutige Katholikon ist ein Gebäude im Athos-Stil aus dem 16. Jh. Seine herrlichen Wandmalereien stammen aus der gleichen Zeit und sind ausgezeichnete Werke der sogenannten Kretischen Schule, die dem berühmten Kunstmaler Tzortzis (1567) zugeschrieben werden. Besonders beeindruckend sind das holzgeschnitzte Templon (1783) und das Ziborium (Hostienkelch) auf dem Altar. Gegenüber dem Eingang des Katholikon steht die kleine Kapelle der Panagia Gorgoypikoou mit ihrer wundertätigen Ikone.

Die Bibliothek ist im Wachtturm des Klosters untergebracht und verfügt über 441 Handschriften und ca. 3.000 gedruckte Bücher. Zu den weiteren bedeutenden Kleinodien gehören ein Stück des Heiligen Holzes, Reliquien von Heiligen, goldbestickte Priestergewänder, liturgische Geräte, schöne Kreuze usw.







< Zografou