Suche in Webseite

Heiliger Berg Athos:


PANTOKRATOROS

Das Kloster Pantokratoros erhebt sich mit seinem imposanten Wachturm auf einem am Meer liegenden Felsen an der Ostküste der Halbinsel Athos. Als Gründer gelten zwei byzanthinische Adelige des vierzehnten Jahrhunderts, Alexios der Stratopedarch und Johannis der Primikerio. Sie wurden dabei von einem Verwandten von Johannis, dem byzantinischen Kaiser Johannis V. Paleologos unterstützt.

Das Kloster liegt an der rauhen Nordostküste des Athos.  Foto: © Peeter Ossip
Das Kloster liegt an der rauhen Nordostküste des Athos. Foto: © Peeter Ossip
 
 Turm und Mauer dienten auch hier der Sicherheit der Mönche.  Foto: © Peeter Ossip
Turm und Mauer dienten auch hier der Sicherheit der Mönche. Foto: © Peeter Ossip
Hier erstrahlt alles in bunten, mediterranen Farben.  Foto: © Peeter Ossip
Hier erstrahlt alles in bunten, mediterranen Farben. Foto: © Peeter Ossip
Eng aneinader, die Anbauten der verschiedenen Jahrhunderte.  Foto: © Peeter Ossip
Eng aneinader, die Anbauten der verschiedenen Jahrhunderte. Foto: © Peeter Ossip
Das Katholikon ist mit schönen Wandmalereien aus verschiedenen Epochen geschmückt.
Das Katholikon ist mit schönen Wandmalereien aus verschiedenen Epochen geschmückt.
  

Die späteren Mitglieder der kaiserlichen Paleologos-Dynastie unterstützten das Kloster Pantokratoros weiter und erst nach dem Ende der türkischen Besatzung stand es ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten gegenüber. Hilfe kam von überall und vor allem im Jahre 1762 erhielt das Kloster eine großzügige Spende der russischen Zarin Katharina der Zweiten, verbunden mit dem Recht in Russland Spenden zu sammeln. Dies alles erlaubte dem Kloster zwar rund 200 Mönche zu beherbergen, aber es reichte nicht, für die restaurierung der Gebäude, die erst jahrhunderte später stattfand.

Außer dem Katholikon, einem Gebäude des byzantinischen Athos-Typs aus dem 14. Jahrhundert, das mit schönen Wandmalereien aus verschiedenen Epochen geschmückt ist, gibt es noch acht kleine Kapellen. Ein besonders wertvoller Schatz dieses Klosters ist die alte wundertätige Ikone der Panagia Gerontissa. Die Klosterbibliothek verfügt über 350 handschriftliche Kodizes und 3.500 gedruckte Bücher. Zur Sammlung der historischen Kleinodien gehören der Schild des Heiligen Merkurios, ein Stück des Heiligen Holzes, Reliquien von Heiligen, goldbestickte Epitaphien und Priestergewänder, Kreuze, zahlreiche tragbare Ikonen, liturgische Geräte und vieles mehr.







< Koutloumousiou