Suche in Webseite

Heiliger Berg Athos:


VATOPEDI

Das Kloster Vatopedi wurde im Jahre 972 von den Mönchen Athanasios, Nicholas und Antonios gegründet. Alle drei waren Schüler des Athanassios Athonitis, dem Günder des ältesten Athos-Klosters Megistis Lavras. Einer anderen Überlieferung zufolge soll der Klostergründer allerdings Kaiser Theodosios der Große (4. Jh.) gewesen sein.

Die Anlage wirkt wie eine Festung mit verschiedenen Flügeln und Türmen. Die heutigen Gebäude des Klosters stammen aufgrund der vielen Reparaturen, Anbauten und Renovierungen aus verschiedenen Epochen und fast alle sind um den großen Innenhof angeordnet.

 Aus der Luft wirkt auch das Kloster Vatopedi wie eine mittelalterliche Burg.  Foto: © Peeter Ossip
Aus der Luft wirkt auch das Kloster Vatopedi wie eine mittelalterliche Burg. Foto: © Peeter Ossip
 
 
 
 Der Blick vom Glockenturm in den Innenhof.  Foto: © Peeter Ossip
Der Blick vom Glockenturm in den Innenhof. Foto: © Peeter Ossip
 
 
Das Katholikon ist mit den einzigen byzantinischen Mosaikbildern des Athos geschmückt.  Foto: © Peeter Ossip
Das Katholikon ist mit den einzigen byzantinischen Mosaikbildern des Athos geschmückt. Foto: © Peeter Ossip

Das Katholikon (10. Jh.) vom byzantinischen Athos-Typ gehört zu den ältesten Gebäuden dieses Klosters und ist der Maria Verkündigung geweiht. Es handelt sich um ein komplexes Bauwerk mit drei Seitenhallen (Narthex) und sechs integrierten Seitenkapellen. Seine Ausschmückung besteht aus den einzigen byzantinischen Mosaikbildnissen auf Mauerflächen auf dem Agion Oros, Wandmalereien aus dem 14. Jh. - viele davon von Manuel Panselinos (1312) - und aus anderen Perioden, einer wunderbaren Marmorinkrustation im Fußboden und anderem mehr. Der Glockenturm und der Exonarthex wurden im 15. Jh. errichtet. Das Refektorium (Speisesaal) wurde im 12. Jh. errichtet und seine Fresken stammen von 1786.

In der im Klosterhof liegenden Kapelle Agia Zoni – eine von insgesamt neunzehn Kapellen dieses Klosters – wird der Heilige Gürtel (Timia Zoni) der Gottesmutter aufbewahrt. Die Klosterbibliothek verfügt über rund 1.700 handschriftliche Kodizes und 10.000 alte und seltene Bücher. Die Schatzkammer des Klosters Vatopedi besitzt einige historisch sehr wertvolle Stücke. Dazu gehören Fragmente des Kreuzes Christi, Stücke des Heiligen Holzes, dem Stab, mit dem Jesus am Kreuz der mit Essig getränkte Schwamm dargeboten wurde, ein Edelstein-Kelch von Kaiser Manuel II., ein schönes Diptychon von Christus und der Gottesmutter, Reliquien vieler Heiligen, tragbare Ikonen, Abendmahlskelche, Evangelien sowie zahlreiche liturgische Geräte, goldbestickte Priestergewänder, Goldene Bullen (kaiserliche Urkunden mit Goldsiegel) und sonstige Urkunden.





War jemand dort und hat etwas zu berichten?

Dann bitte hier als Kommentar einfügen:

Name *
Eintrag *
E-Mail (wird nicht veröffentlicht) Homepage 4 mal 2   *
* Pflichtfelder

Kommentare (0)  



< Megistis Lavras